Projektbeispiel Diagnostikkompetenz

Trainingsprogramm für Personalreferenten

Branche: Medienbranche
Zielgruppe: Personalreferenten

Die Herausforderung:
Professionalisierung von 
Rekrutierung
Unser Kunde ist ein Medienunternehmen, das mit mehreren tausend Mitarbeitern national operiert. Im Rahmen des Rekrutierungsprozesses bestand bereits ein kleines Repertoire an methodischen Mitteln für eine professionelle Personalauswahl. Dieses wurde jedoch bisher nicht systematisch und ganzheitlich im Auswahlprozess umgesetzt und auch von verschiedenen Fachabteilungen nicht immer als praktikabel und nutzbringend angesehen. Besetzungsentscheidungen bzw. -prozesse wurden nicht immer unter Einbezug der Personalabteilung vorgenommen.
Ziel des Trainingsprogrammes war es, ein einheitliches Vorgehen im Auswahlprozess zu definieren, einen einheitlichen Kenntnisstand der Referenten zu schaffen, die Kompetenz der Personalreferenten im Auswahlprozess mit diagnostischen Mitteln zu stärken und die Rekrutierung hierdurch insgesamt auf ein neues Level zu heben.

Unser Lösungsweg:
Prozessentwicklung und Kompetenzaufbau

Auftragsklärung: Mit unserem Auftraggeber (Leiter Personal) wurde herausgearbeitet, welche Anforderungen derzeit an den Personalauswahlprozess seitens der Fachbereiche bestehen und welchen Herausforderungen sich die Personalreferenten stellen müssen. Ein gemeinsames Verständnis der Ausgangssituation sowie eine klare Definition des Soll-Zustandes, die die Bedarfe der Parteien angemessen berücksichtigt, war das erste greifbare Ergebnis der Zusammenarbeit mit MES.
Anschließend wurde ein Konzept zur Unterstützung der Referenten in ihrer Rolle entwickelt.  Der wesentliche Fokus lag hierbei einerseits auf der Identitätsstärkung und der Rollenklärung der Referenten. So befasste sich das Team beispielsweise mit den Fragen, welchen Beitrag sie zum Unternehmenserfolg leisten, welchen Mehrwert sie in ihrer Rolle schaffen können und zudem wie sie sich positionieren müssen, um von den Fachbereichen als Prozesssteuerer sowie hilfreicher Fachexperte im Recruiting  wahrgenommen zu werden.  
Ein weiterer Fokus lag auf der unternehmensbezogenen und praxisnahen Gestaltung der darauf aufbauenden Bausteine, um den Teilnehmern eine schnelle Umsetzung bzw. Anwendung des Gelernten zu ermöglichen. Ein modularer Aufbau mit einem hohen Anteil an praktischen Übungen (z. B. Demokandidaten), konkreter Fallarbeit, kollegialen Coachings/Feedbacks und einer Vielzahl an Reflexionseinheiten zur Passung und Umsetzbarkeit der neuen Ansätze gewährleisteten ein schnelles Verinnerlichen und den einfachen Transfer in den Alltag.

 

Wirkung:
Effektive Umsetzung der Inhalte

Sowohl die offene Konzeption der Seminare als auch der strukturierte Aufbau des Themas förderten den aktiven Austausch der Referenten untereinander. Gleichzeit wurde genügend Raum für die aktuellen Belange und Wünsche der Seminarteilnehmer gegeben. Die Möglichkeit, die Methoden im Allgemeinen als auch persönliche Fragen und Anliegen anbringen zu können, wurde von diesen positiv aufgenommen.
Unser iteratives Vorgehen und die Gelegenheit, Inhalte im Prozess dem aktuellen Bedarf anzupassen, schafften eine hohe Relevanz für die Teilnehmer und steigerten so deren Commitment in den Workshops sowie in der nachfolgenden Umsetzung.
Bereits nach den ersten beiden Seminaren wurde von den Referenten zurückgemeldet, dass Inhalte erfolgreich in der Praxis umgesetzt werden konnten und ein tieferer Austausch unter den Personalreferenten angeregt wurde.

Was zeichnet uns aus?
Wir sind MES
Wir sind Praxisnähe
Unser persönliches Anliegen ist es, unsere Trainingsprogramme für die Teilnehmer nachhaltig und erlebbar zu gestalten. Hierbei setzen wir, neben wiederkehrenden Reflexionseinheiten, mehrere praxisbezogene sowie realitätsnahe Elemente ein und sorgen so für ein tiefes Verankern der Theorie.