Megatrends und ihre Bedeutung für die Personalarbeit

Gepostet vor 1 Jahr von Leonie Kohler

Neben Globalisierung, Wertewandel, demografischem Wandel und weiteren Veränderungstendenzen ist hier vor allem die Digitalisierung von Bedeutung. Während die digitale Transformation auf der einen Seite mehr Lebensqualität und effizienteres Wirtschaften verspricht, stellt sie auf der anderen Seite große Anforderungen an Führungskräfte und Mitarbeiter und damit auch an Human Resources.

Laut einer Studie von 2017 stehen in vielen Unternehmen die Optimierung interner Prozesse, die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle und Produkte sowie die Implementierung neuer Technologien an erster Stelle. Ein zukunftsgerichtetes Kompetenzmanagement, Qualifizierung und die nachhaltige Flexibilisierung der Arbeit werden dagegen genauso vernachlässigt, wie eine Veränderung von Kultur und Führung von Unternehmen. Und das obwohl hier wichtige Hebel für eine erfolgreiche Bewältigung liegen. Denn der Wandel hin zu einer lernenden und agilen Organisation, die essentiell ist, setzt auch lernfähige und agile Führungskräfte und Mitarbeiter voraus.

In unserem ersten MES ExpertenDialog dieses Jahr haben wir uns mit der Frage beschäftigt, mit welcher Haltung Führungskräfte den Megatrends im Allgemeinen und der Digitalisierung im Besonderen begegnen können. Dazu stellten wir das Konzept der „Neuen Autorität“ vor.

Unser aktueller ExpertenDialog dreht sich nun darum, wie HR nicht nur diese Haltung fördern kann, sondern auch, welche Rolle HR in Zeiten der Megatrends spielt und welche Veränderungen und Maßnahmen in der Personalarbeit notwendig sind.

Wie kann HR sich zu einem Treiber der Organisationsentwicklung entwickeln, der passende Strategien entwickelt?

Was ist die Antwort auf die Frage, welche Skills zukünftig im Unternehmen gebraucht werden und welcher Kompetenz- und Wissensaufbau in der Belegschaft dafür notwendig ist?

Wie können HR-Prozesse agiler gestaltet und eine Digitalisierung im Personalbereich erreicht werden?

Die Lösung? HR braucht ein neues Mind-Set sowie passende Skills, um den Herausforderungen zu begegnen. Wie das aussehen kann sowie die Antwort auf diese Fragen möchten wir gemeinsam mit Ihnen angehen. Dazu werden wir Lösungsansätze, wie den Abbau von Hierarchie und eine verstärkte Partizipation und Selbstbestimmung auf Seiten der Mitarbeiterinnen, diskutieren sowie ein erstes Bild davon entwickeln, wie HR erfolgreich in die Zukunft starten kann.

Im Rahmen der Studie wurden knapp 380 HR-Verantwortliche aus drei Ländern befragt: Davon waren rund zehn Prozent Vorstände oder Geschäftsführer und 43 Prozent Gesamtleiter Personal aus einem breit gefächerten Branchenumfeld. 68 Prozent der Teilnehmer vertreten Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern; darunter sind 15 Prozent Großkonzerne mit mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz.

Baumann-Habersack, F. (2015). Mit neuer Autorität in Führung: Warum wir heute präsenter, beharrlicher und vernetzter führen müssen. Springer Verlag

Omer, H. & v. Schlippe, A. (2010). Stärke statt Macht: Neue Autorität in Familie, Schule und Gemeinde. Vandenhoeck & Ruprecht

Führungskräfte für eine neue Welt. Was die Zukunft von Führungskräften verlangt. (2014). Abgerufen am 30.07.2017, von http://www.haygroup.com/downloads/de/Leadership_2030_Whitepaper_DE_web.pdf

Hofert, S. (2016). Agiler führen: Einfache Maßnahmen für bessere Teamarbeit, mehr Leistung und höhere Kreativität. Wiesbaden: Springer Science and Business Media; Springer Gabler.