Autorität ohne Hierarchie – Welche Haltung braucht Führung in der agilen Welt??

Gepostet vor 1 Jahr von Cordula Petersen

Feedback – MES ExpertenDialog

Diese Frage haben wir MES Kolleginnen in den letzten Monaten intensiv untereinander und mit unseren Kunden diskutiert, und so waren die Berater Matthias Bonhage, Cordula Petersen und Leonie Kohler sehr gespannt auf den Erfahrungsaustausch mit HR-Kollegen verschiedener Firmen. Unser Besuch kam aus so unterschiedlichen Branchen wie Unterhaltung, Beratung und Finanzdienstleistungen, dennoch war bald klar: Haltung ist für alle ein wichtiges Thema. Es wurde von Erfahrungen berichtet, dass das systematische Trainieren von Methoden oder Veränderung von Prozessen nicht fruchtet, wenn die zugrundeliegenden Perspektiven und Werte in der Führung nicht passen. Für die Zukunft wünschenswert schien der Runde mehr Augenhöhe, Entwicklungsorientierung und die Sicht auf Mitarbeiter als Menschen. Nur – wie beeinflusst man als Personaler das Thema „Haltung“ in der Führung? Und wie kann man die Führungskräfte ohne Zwang zum Umdenken bewegen? Obwohl Unterstützung durch Training von Prozessen und Methoden gerne angenommen wird, wird der Begriff „Haltung“ – vorgetragen von einem Personaler gegenüber der Führungsmannschaft – schnell auch als Vorwurf gehört.

Was also tun? Wir näherten uns dem Thema mit einem Konzept „Neue Autorität in der Führung“ – das Matthias Bonhage in einem kurzen Impulsreferat vorstellte. Präsenz der Führungskraft statt Distanz, sich selbst führen, statt das Verhalten der Mitarbeiterin kontrollieren zu wollen, nicht unter Druck entscheiden und reagieren, sondern Abstimmung und Führungskoalition – und nicht zuletzt Beharrlichkeit statt erratisches Prioritätenverschieben sind die Vorschläge des Modells, das neuerdings nicht nur in pädagogischen Kontexten, sondern auch in der Wirtschaft diskutiert wird. Es folgte eine angeregte Diskussion darüber, was in den jeweiligen Unternehmenskontexten als Anregung aufgegriffen werden könnte. Zusätzlich tauschte man sich über bereits umgesetzte Maßnahmen in den einzelnen Unternehmen aus. Die praktische Umsetzung wurde zum Abschluss der Veranstaltung an einem realen Problem durchdacht, welches in Form von kollegialer Beratung besprochen wurde.

Die Diskussion der realen Beispiele und Erfahrungen und die Offenheit der Beteiligten machten den MES ExpertenDialog zu einer inspirierenden und bereichernden Runde. Beim gemeinsamen Mittagssnack wurde noch angeregt diskutiert.